Breathe in - Break out

H.oly I.ntegrated P.eople H.aving O.mnipresent P.ower

bei der All You Can Paint-Jam 2012

An den beiden Samstagen 8. und 15. September 2012 fand die A.Y.C.P.-Jam statt. Das Breathe in - Break out!-Team schloss sich mit dem Backyard (Cans + Clothing Store), der Freiraumgalerie, dem Bürgertreff Halle Ost, den Assesinos (Rap Halle/Frankreich), Deux Messieurs de Phonk (Rap & Funk Halle) und vielen individuellen Tänzern, Malern und Sängern zusammen, um Hip Hop Kultur live, spontan und miteinander zu zelebrieren.

Bboys'n girls, DJs, Writer, MCs, sowie junges und altes Publikum aus verschiedenen Städten Deutschlands und dem Ausland versammelten sich gemeinsam auf der Freifläche der Landsberger Strasse bei scheinender Sonne, Grill und spürbar guter Laune. 300 Quadratmeter Holzplatten wurden von alten Hasen und Neulingen mit freshen Styles verziert, Kinder und Neulinge lernten in einem Workshop die Dose zu führen. Die Linoleummatte, gut in der Mitte des Geschehens platziert, lad die Anwesenden ein, zusammen mit den Bboys den Floor zu rocken. Das ganze wurde beschallt mit Boombap-Klassikern von DJ McCracken und Kay Funk und die französischen und deutschen MCs gaben quasi non-Stop Freestyles zum Besten. Am Mittwoch den 12. August fanden sich viele der Jam-Teilnehmer und neue Mitstreiter abends bei Bar und Grill im freien zusammen, um gemeinsam die hallesche Graffiti-Doku „Nightlife" aus dem Jahr 1998 anzuschauen sowie Fragen und Ideen über Graffiti in Halle und dem Projekt Freiraumgalerie auszutauschen.

Beim zweiten Teil der Jam standen die Kids im Vordergrund und so vermittelten Graffitikünstler, Bboys, und Rapper ihr Wissen innerhalb von Workshops, die parallel zueinander den ganzen Tag liefen und von insgesamt 30 Kindern und Jugendlichen besucht wurden. Zum ersten Mal fand ein Rap-Battle mit dem Namen „Kreuzwortfeuer" statt, bei dem der Hallenser Psay gewann. Die nächste Edition ist bereits geplant. Zum großen Finale gaben Deux Messieurs de Phonk (Halle) und die Assesinos (Halle/Frankreich) abends ein Konzert zum Besten, gefolgt von einer Freestyle-Session die kein Ende nehmen wollte. Publikum und MCs (+ Beatboxer!) waren eins, es lag VIBE in der Luft.

Ziel der Jam war, den Menschen durch die Begegnung mit Hip Hop den Zugang zu künstlerischem Ausdruck, Selbstreflexion und persönlichen Wachstum zu ermöglichen. Da heutzutage medienerzeugte Stereotypen, Kommerzialisierung und fehlendes Verantwortungsbewusstsein der "Szene" nach außen abschreckend wirken, muss der Zugang aktiv gestaltet werden, um der Allgemeinheit zu ermöglichen, Hip Hop (wieder) zu erleben. In diesem Sinne hat die Jam einen sehr wichtigen Beitrag geleistet. Um besagten „Zugang" zu gestalten und dem Ansatz der Freiraumgalerie Rechnung zu tragen (offener, frei zugänglicher Raum), waren alle Programmpunkte gratis. Die Jam wurde auf offener Straße, in der Landsberger Straße abgehalten. Dieser offene Raum hob die Grenzen zwischen den verschiedenen künstlerischeren Darbietungen und Aktivitäten (Tanz, Malerei, Gesang, Gespräch), die vor Ort stattfanden, auf. So wurde den Teilnehmern und Besuchern ermöglicht Hip Hop Kultur in ihrer Gesamtheit wahrnehmen. Zudem wurde so eine Interaktion zwischen dem Hip Hop Programm und den restlichen Aktivitäten des A.YC.P. Festivals gewährleistet.

Für das BIBO-Team war es ein sehr erfrischendes Erlebnis. Es hat uns inspiriert, in diesem Jahr das Breathe in - Break out! zusammen mit der Freiraumgalerie fortzusetzen. Im August wird es soweit sein. In diesem Sinne: Peace Love & Unity!